12 Jun
12. Jun. 2020
Seminar

3310: Außerschulische Lernorte

Additional learning environments outside the classroom


Lehrperson:
Alexandra Krüger, M. Ed.

Termine*:

  • Freitag, 12. Juni 2020 | 14.00–19.00 Uhr
  • Samstag, 13. Juni 2020 | 09.00–17.00 Uhr
  • Freitag, 19. Juni 2020 | 14.00–19.00 Uhr
  • Samstag, 20. Juni 2020 | 09.00–17.00 Uhr

* pünktlich zur vollen Stunde


Sprache:

Das Seminar findet in deutscher Sprache statt.

Inhalt:
Die Routine des Schulalltags aufbrechen, Schüler*innen aktivieren, nachhaltiges Lernen ermöglichen.

Außerschulische Lernorte bieten den idealen Rahmen, um der Forderung nach Realitätsnähe, Erfahrungs- und Handlungsorientierung von Unterricht nachzukommen. Es bedarf jedoch einer sorgfältigen Vor- und Nachbereitung, um das Potenzial des Lernorts voll auszuschöpfen. Außerschulische Lernorte eröffnen Schüler*innen die Möglichkeit, Wissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten, die im Unterricht angeeignet wurden, selbst anzuwenden und Neues zu lernen. Das veränderte Lernsetting fördert die Motivation, die die Voraussetzung dafür ist, dass die Lernenden ihre Aufmerksamkeit auf den Lerngegenstand richten, eine lernförderliche Haltung einnehmen und kognitive Prozesse überhaupt stattfinden können (Prenzel 1995). Darüber hinaus eröffnet das Lernsetting den Lehrkräften neue Möglichkeiten auf heterogene Klassen einzugehen. In der schulischen Praxis wird der Einbezug eines außerschulischen Lernortes aufgrund von eng gestrickten Lehrplänen und dem Zeitaufwand, leider noch viel zu wenig genutzt und gerade zu Zeiten wie wir sie aktuell haben, rückt der Einbezug eines außerschulischen Lernorts in den Unterricht vermeintlich noch weiter in die Ferne.

Wie können Schüler*innen diese Erfahrungen machen, wenn Exkursionen und ähnliches aufgrund von Schulschließungen und Kontaktbeschränkungen nicht stattfinden dürfen? Wie können ihnen außerschulische Lernorte dennoch nähergebracht werden?

Inhaltlicher Ablauf:

Im Rahmen des Seminars soll zunächst die Kategorisierung von Lernorten thematisiert werden, um außerschulische Lernorte von anderen Lernorten abgrenzen zu können. Ferner sollen die Chancen und Grenzen, den diese für den Unterricht bringen, herausgearbeitet werden. Insbesondere soll darauf eingegangen werden, welche Kompetenzen dabei bei den Schüler*innen gefördert werden und wie Exkursionen u. Ä. gestaltet werden können, um nachhaltiges Lernen zu ermöglichen.

Anhand mehrerer außerschulischer Lernorte, die ein digitales Onlineangebot haben (wie etwa virtuelle Rundgänge) und informeller Lernorte, die im näheren Umfeld selbstständig erkundet werden können, soll im Seminar gemeinsam erarbeitet werden, wie in einer solchen Krisensituation damit umgegangen werden kann.

Das Seminar möchte zudem die Studierenden dafür sensibilisieren, dass auch beim Einbezug eines außerschulischen Lernorts allen Schüler*innen die Teilhabe möglich sein muss. Daher wird das Thema Inklusion unter dem Vorzeichen des außerschulischen Lernens näher betrachtet.

Lernziele:

  • Die Studierenden kennen Spezifika von außerschulischen Lernorten und können die Chancen und Grenzen der Einbindung in den Unterricht einschätzen.
  • Sie wissen, welche Kompetenzbereiche bei Schülerinnen und Schülern durch außerschulische Lernorte gefördert werden können.
  • Sie kennen (virtuelle) außerschulische Lernorte in Hannover und der Region und wissen, wie man diese in den Unterricht gewinnbringend einbinden kann.


Studienleistungen:

Vollständige Teilnahme, aktive Teilnahme und eigenständiges Ausprobieren praktischer Übungen, Reflexion der Seminarinhalte, Präsentation von Arbeitsergebnissen, Erledigung von möglichen Aufgaben, selbstständiges Erarbeiten von Inhalten und Materialien (auch zwischen den Terminen)

Anmeldung:
Über Stud.IP

Barrierefreiheit:
Sollten Sie Fragen zur Barrierefreiheit dieses Seminars haben, kontaktieren Sie bitte Frau Pniok, sobald Sie einen Platz für dieses Seminar bekommen haben: pniok@zqs.uni-hannover.de

Leistungspunkte:
2 Leistungspunkte


Anrechnung:

Für Bachelor- und Master-Studiengänge der Leibniz Universität Hannover
Genaue Informationen zu Anrechnungsmöglichkeiten für Ihren Studiengang unter
www.zqs.uni-hannover.de/sk/leistungspunkte/anrechnung-studium

Fächerübergreifender Bachelor „Schulischer Schwerpunkt“, Modul Schlüsselkompetenzen
a) Studienbeginn vor 01.10.2019:  Bereich B
b) Studienbeginn nach 01.10.2019: Bereich B

Fächerübergreifender Bachelor „Außerschulischer Schwerpunkt“, Modul Schlüsselkompetenzen
Bereich B

B. Sc. Technical Education, Modul Schlüsselkompetenzen
a) Studienbeginn vor 01.10.2019: Bereich C
b) Studienbeginn nach dem 01.10.2019: Bereich C allgemein

Schulpraxis
Bereich Methodenkompetenz

Termin

12. Jun. 2020

Ort

über Stud.IP