Nationales Absolventenpanel

Das Nationale Absolventenpanel ist ein Verbundprojekt, an dem drei Forschungsinstitute beteiligt sind: Das Deutsche Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZWH) in Hannover, das International Centre for Higher Education Research an der Universität Kassel (INCHER-Kassel) und das Institut für angewandte Statistik (ISTAT) in Kassel. Die Erhebung bundesweit repräsentativer Daten zum Absolventinnen- und Absolventenjahrgang 2017 wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Absolventinnen- und Absolventenstudien sind nicht nur für die teilnehmenden Hochschulen ein wichtiges Instrument für die Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung der Hochschulausbildung. Auch für die Politik sind bestimmte Aspekte im Zusammenhang mit dem nationalen Bildungsmonitoring oder der Hochschulsteuerung von Interesse. Die verschiedenen Interessen führten in der Vergangenheit zu inhaltlich unterschiedlich ausgerichteten Befragungen, die einerseits eine Mehrbelastung für die Befragten zur Folge hatten, andererseits auch in der Vergleichbarkeit der Daten eingeschränkt waren.

Absolventinnen- und Absolventenstudien sind nicht nur für die teilnehmenden Hochschulen ein wichtiges Instrument für die Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung der Hochschulausbildung. Auch für die Politik sind bestimmte Aspekte im Zusammenhang mit dem nationalen Bildungsmonitoring oder der Hochschulsteuerung von Interesse. Die verschiedenen Interessen führten in der Vergangenheit zu inhaltlich unterschiedlich ausgerichteten Befragungen, die einerseits eine Mehrbelastung für die Befragten zur Folge hatten, andererseits auch in der Vergleichbarkeit der Daten eingeschränkt waren.

Mit den Ergebnissen des Absolventenpanels kann den Erfordernissen des Bildungsmonitorings und auch den Bedarfen der allgemeinen Hochschulforschung entsprochen werden, aber auch der Verwendung im Rahmen des Qualitätsmanagements an Hochschulen.

Mit dem Absolventenpanel sollen die Interessen unterschiedlicher Nutzergruppen berücksichtigt werden, so dass Doppelbefragungen vermieden werden können.

In diesem Jahr wird die jährlich an der Leibniz Universität Hannover durchgeführte Absolventinnen- und Absolventenbefragung mit dem Absolventenpanel verbunden, um das mehrmalige Befragen der Absolventinnen und Absolventen zu vermeiden.

Unter den 75.000 zufällig ausgewählten Absolventinnen bzw. Absolventen aller Abschluss- und Hochschularten in Deutschland des Prüfungsjahrgangs 2017, die im Rahmen des Absolventenpanels befragt werden, befinden sich 1.100 Absolventinnen bzw. Absolventen verschiedener Studiengänge der Leibniz Universität Hannover.

Nach der Veröffentlichung der Projektergebnisse durch die Verbundinstitute werden die Daten der Befragung in faktisch anonymisierter Form als Scientific Use File (SUF) zugänglich gemacht, so dass auch externe Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Forschungsfragen mit den Daten des  Absolventenpanels bearbeiten können.

Die Ergebnisse aus der Befragung werden in einer Form veröffentlicht, bei der eine Identifikation weder von Personen noch Hochschulen möglich ist. Die Leibniz Universität Hannover erhält nach Abschluss der Befragung die Ergebnisse der LUH-Absolventinnen und LUH-Absolventen, die im Rahmen von dem  Absolventenpanel befragt wurden, zusammen mit den Ergebnissen der LUH-Absolventinnen und LUH-Absolventen, die nicht in der Stichprobe sind.


KONTAKT

M.A. Agnieszka Dudzinska
Adresse
Callinstraße 24
30167 Hannover
Gebäude
Raum
210
M.A. Agnieszka Dudzinska
Adresse
Callinstraße 24
30167 Hannover
Gebäude
Raum
210